Verfahren

Vapothermale Carbonisierung (VTC) - Revatec-Verfahren

Die Vapothermale Carbonisierung (VTC) ähnelt der Hydrothermalen Carbonisierung sehr stark. Anders jedoch als bei der HTC findet die Reaktion bei der “Vapothermalen Carbonisierung“ nicht im Wasserbad, sondern in einer Dampfatmosphäre statt.

Durch die abgeänderten Verfahrensschritte können die folgenden prozessualen und verfahrenstechnischen Vorteile gegenüber anderen HTC-Verfahren erzielt werden

  • die Aufheizzeiten wird durch den hochenergetischen Dampf (Temperatur: ca.
    200 °C, Druck: ca. 20 bar) auf ein Minimum reduziert - der Carbonisierungszyklus verkürzt sich dadurch stark
  • da die Reaktion nicht im „Wasserbad” stattfindet, muss weniger Wasser
    aufgeheizt werden - dies führt zu einem erheblich niedrigeren Energiebedarf
  • die Abwassermengen werden reduziert und so die Abwasseraufbereitung
    erheblich vereinfacht
  • durch den geringeren Wassergehalt vereinfacht sich die Nachbearbeitung der Biokohle - ein kompletter Arbeitsschritt (mechanische Entwässerung) kann dadurch eingespart werden

Sämtliche Vorteile des Revatec-Verfahrens wurden in mehreren Patenten-anmeldungen beschrieben und eingereicht. Eine Pilotanlage soll nun die genannten Vorteile im  großtechnischen Maßstab empirisch belegen.